CO2 UND FEINSTAUB

CO2 UND FEINSTAUB

NEUE STUDIEN BELEGEN MINIMALE BELASTUNG DURCH FEUERWERK

DIE WICHTIGSTEN ERGEBNISSE AUF EINEN BLICK

Aufgrund der anhaltenden öffentlichen Diskussion um angeblich hohe Feinstaubwerte und CO2-Belastung des Silvesterfeuerwerks hat der VPI eine Studie in Auftrag gegeben, im Rahmen derer erstmals reale Feinstaubwerte gemessen wurden. Beauftragt wurde ein unabhängiges Institut, das eine komplexe und vielseitige Studie zur Emission von Feinstaub durch Feuerwerk durchführte. Die anhand der VPI Studie gemessenen Werte werden vom UBA als plausibel angesehen und sind somit für die Berechnung von Feinstaub durch Feuerwerk internationalen Überprüfung geeignet.

DIE WICHTIGSTEN ERGEBNISSE AUF EINEN BLICK

Der VPI und das UBA haben sich im Zuge ihrer Gespräche dazu entschieden einen gewichteten Emissionsfaktor zu wählen, der ein genaueres Bild unter Berücksichtigung der Vorlieben der Verbraucher zu Silvester ermöglicht. Ermittelt wurde dabei ein Wert von 286,2 kg Feinstaub PM10 pro Tonne NEM. Mit Blick auf das vergangene Silvesterfest ergeben sich demnach folgende Werte: Der NEM-Anteil des Silvesterfeuerwerks lag bei 5.159 Tonnen. Multipliziert mit 0,2862 Tonnen Feinstaub PM10 ergibt sich ein Gesamtfeinstaubausstoß durch Feuerwerk zu Silvester 2019 von 1.477 Tonnen, was einem Anteil von 0,7 % am gesamten Feinstaubausstoß in Deutschland entspricht.

Der in Deutschland zulässige Grenzwert liegt bei 40 μg PM10/Kubikmeter im Jahresdurchschnitt. Ein PM10-Tagesmittel darf im Übrigen 50 μg PM10/ Kubikmeter nicht öfter als 35 Mal überschreiten. Keine der von der DUH in diesem Jahr genannten 98 Städte überschritt diesen Grenzwert.

Der durch den VPI errechnete Anteil an CO2 durch Feuerwerk liegt bei 2.373 Tonnen. Gerechnet auf die Gesamtemission von CO2 in Deutschland in Höhe von 805.000.000 t ergibt sich ein Anteil von 0,0003% bzw. 0,0001% aus fossilen Quellen.

Der Ausruf eines Klimanotstands ist ein Beschluss von Parlamenten oder Verwaltungen, mit dem Ziel der Erklärung, dass der Wandel des Klimas einer Krise entspricht und dass die bisher ergriffenen Maßnahmen in einer Kommune/Stadt nicht ausreichend sind, um die eigenen CO2-Emissionen befriedigend zu begrenzen. Es geht somit um den Umgang mit der als menschengemacht anzusehen den globalen Erwärmung - also dem Klimawandel.

Grafik: Feinstaubaufkommen und CO2-Ausstoß 2019

CO²-neutrale Feuerwerks-Shows

Wir setzen Branchenstandards und gleichen 200% des von unseren Feuerwerks-Shows ausgestoßenen CO² wieder aus. Außerdem unterstützen wir das Projekt Plant my tree.

Grafik: Feinstaubaufkommen und CO2-Ausstoß 2019